Hohe Wolken

OFF

Cirrus

Der Cirrus, auch Schleier- oder Federwolke genannt, gehört zu den Wolken des hohen Stockwerkes und besteht ausschließlich aus Eiskristallen. Wegen der starken Höhenwinde erscheinen die Cirren als faserige, schleierartige oder bauschige Fäden, Bänder oder Flecken. Ändert sich der Wind mit der Höhe, entstehen hakenartige Strukturen. Durch ihre geringe vertikale Ausdehnung weisen sie keine Schatten auf und der blaue Himmel bleibt durch sie hindurch sichtbar.
Entstehung:

  • durch Konvektion in labilen Schichten der oberen Troposphäre
  • durch Turbulenz bei starker vertikaler Änderung der Windrichtung
  • durch Herauswehen von Eiskristallen aus einem Cumulonimbus oder aus anderen
  • hochreichenden Wolken bei deren Auflösung (Cirrocumulus, Altocumulus)
  • Kondensstreifen von hochfliegenden Flugzeugen sind künstlich erzeugte Cirren.

Cirrocumulus
Der Cirrocumulus, auch kleine Schäfchenwolke genannt, besteht fast ausschließlich aus Eiskristallen. Lediglich anfangs können bei der Bildung stark unterkühlte Wassertröpfchen vorhanden sein, die aber schnell zu Eiskristallen werden. Die Wolke setzt sich aus kleinen weißen Flecken oder Bällchen zusammen, die gerippt oder gekörnt mehr oder weniger regelmäßig in Bändern oder Gruppen miteinander verwachsen erscheinen. Oft lassen sie sich nur schwer vom Altocumulus unterscheiden. Als Regel kann gelten, dass einzelne Wolkenteile eine Ausdehnung von weniger als 1 Winkelgrad haben, was etwa der Breite des kleinen Fingers bei ausgestrecktem Arm entspricht.
Entstehung:

  • durch Konvektion innerhalb dünner labiler Luftschichten
  • durch Hebung in Leewellen oder Wogen
  • durch weitere Verdichtung von dünnen Cirruswolken

Cirrostratus

Der Cirrostratus besteht wie der Cirrus hauptsächlich aus Eiskristallen. Er ist ein milchig weißer, an den Rändern faseriger Wolkenschleier. Er bedeckt entweder den ganzen Himmel oder grenzt sich vom sonst wolkenlosen Himmel glatt ab. Dabei ist er so dünn, dass die Sonne praktisch ungehindert durchscheinen kann. Durch Lichtbrechung an den Eiskristallen kommt es häufig zu sogenannten Halo-Erscheinungen wie Nebensonnen oder Sonnen-Ringen. Nachts ist der Cirrostratus nur durch solche Erscheinungen bei Mondschein zu identifizieren.
Enstehung:

  • durch gleichmäßiges und weiträumiges Aufgleiten von wärmerer über kälterer Luft in der oberen Troposphäre bei stabiler Schichtung
  • durch Umbildung aus den anderen Cirrusgattungen